Die parasitäre Nebelmaschine

IRIS-A-MAZ und SPACEDEPARTMENT präsentieren:

Die parasitäre Nebelmaschine. Missverständnisse zwischen Kunst und Stadtentwicklung – Ein Seilbahndrama in drei Akten.
Friedrich von Borries, Daniel Kerber und Anna-Lena Wenzel

Szenische Lesung am 27.6.2012 und 6.7.2012

Das angespannte Verhältnis zwischen Kunst und Stadtentwicklung in Hamburg ist Thema dieses szenischen Dialogs. Aus Versatzstücken und Zitaten diverser Veröffentlichungen im Umfeld der Internationalen Bauausstellung Hamburg ist ein Drama entstanden, welches die Erwartungen der Beteiligten und die Missverständnisse zwischen den Protagonisten ins Rampenlicht rückt und dem Zuschauer seine Positionierung in diesem Diskurs offen lässt. Namensähnlichkeiten mit lebenden Personen sind nicht beabsichtigt, Ähnlichkeiten mit realen Handlungen sind nicht zufällig.

Das Seilbahndrama, geschrieben von Friedrich von Borries, Daniel Kerber und Anna-Lena Wenzel, erschienen im urbanspacemag #4 zum Thema Egourbanismus (www.urbanspacemag.com) wird nun als szenische Lesung von Iris Holstein und Matthias Hederer (www.iris-a-maz.de) sowie Lisa Buttenberg und Anna Kokalanova (www.spacedeparment.de) auf die Straße gebracht.

Es findet eine perfekte Bühne:
am 27.06.2012, 19 Uhr / Plattform über der U-Bahn-Station Hamburg Landungsbrücken, 20359 Hamburg

Ps. Wer auf Fußball nicht verzichten will, kann danach gemeinsam mit anderen zum EM-Club ins Frappant gehen.

Die Lesung wird zudem im Rahmen des Ausstellungsprojekts „Labor der Interventionen“ einer das HFBK-Seminar “Urbane Intervention” begleitenden Ausstellung wiederholt aufgeführt:
am 06.07.2012, 19:00 Uhr / Schute bei der Honigfabrik, Industriestraße 125-131, 21107 Hamburg

SPECIAL: inkl. Enthüllung eines temporären Meisterwerkes von FX Schröder




Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar