[no] MAN’S LAND. Strategien zur Entwicklung einer Roma-Siedlung in Sofia

PROJEKT // [no] MAN’S LAND. Strategien zur Entwicklung einer Roma-Siedlung in Sofia
KATEGORIE // Publikation / Diplomarbeit
JAHR // 01.2009
BEARBEITUNG // Anna Kokalanova

[no] MAN'S LAND - Cover

(Hamburg, 2009. 150 Seiten)

Ca. 10% der bulgarischen Bevölkerung gehören zur ethnischen Gruppe der Roma. In der Hauptstadt Sofia konzentriert sich diese Gruppe in ethnisch segregierten, informell entstandenen Siedlungen. Die Arbeit untersucht die größte informelle Siedlung dieser Art, deren Bewohnerzahl heute ca. 60 000 beträgt.

Zum einen wird hier die eigene Struktur der Nachbarschaft, die bis heute von der formellen Stadtentwicklung nicht anerkannt ist, analysiert. Zum anderen werden räumliche, aber auch soziale, ökonomische, politische und kulturelle Grenzbereiche zwischen der Roma-Siedlung und der restlichen Stadt erfasst. Der konzeptionelle Ansatz definiert anhand der erfassten Grenzbereiche Handlungsziele für eine tragfähige und nachhaltige Entwicklung der Siedlung im Hinblick auf die langfristige Integration. Schließlich setzt sich das Konzept mit dem räumlichen Eingriffsbereich des Zwischenraums auseinander.

Die Arbeit stellt vor allem einen Baustein in Richtung Anerkennung der Siedlungsstrukturen von Fakulteta und lenkt die Debatte zur Lösung der Integrationsprobleme der Roma in Sofia in eine stadtplanerische Dimension.

Die Publikation wurde durch die Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. finanziert und kann unter post (at) spacedepartment.de bestellt werden.




Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar