spacemag #1 | Rhythmus des Konsums

spacemag-cover

/// Ausgerechnet eine kontrollierte Glitzerwelt, introvertiert und abgeschottet von der Außenwelt, in der viele Stadtplaner eine Bedrohung für die Stadt sehen, war die Motivation und auch die Herausforderung dieses Magazins.

Das Shopping-Center gewinnt weiter an Bedeutung. Viele sehen es auf der „Überholspur“. Derzeit gibt es etwa 400 Einkaufzentren in Deutschland, bis Ende 2010 soll die Zahl auf 450 ansteigen. Die deutschen Center bringen es zusammen auf über 12 Mio. m² Fläche. Eine Fläche die ungefähr dem Sechsfachen der Ausdehnung des Fürstentums Monaco, oder rund 2000 Fußballfeldern entspricht. Diese räumlichen Dimensionen sind gigantisch, wenn man bedenkt, dass die Geschichte des Einkaufszentrums in Deutschland erst seit 40 Jahren geschrieben wird. [...]

Das Shopping-Center als ein alltäglicher Konsumraum durchdringt zunehmend auch andere Lebensbereiche und Sphären der Stadt. Mehr noch: Übernimmt die Shopping Mall, einst nach europäischem Vorbild als Alternativentwurf für die amerikanischen Suburbs von Victor Gruen konzipiert, ein halbes Jahrhundert später möglicher Weise gar selbst eine Vorbildfunktion für die Stadt? (Auszug aus dem Editorial)

Die erste Ausgabe des spacemag widmet sich voll und ganz der Welt des Einkaufens  und der Shopping-Center. Fokussiert auf die Entwicklungen und Trends im Handel, soll das Magazin einen konstruktiven Beitrag innerhalb der Frage leisten, wie Shopping und Stadt sich gegenwärtig und in Zukunft gestalten und miteinander verbinden lassen.

Handel, Stadt und Gesellschaft werden von uns in einem breiten Spektrum betrachtet, um der Vielschichtigkeit des Themas gerecht zu werden. Um den Betrachtungswinkel zusätzlich zu extensivieren, kommen in dieser Ausgabe ausgewählte Gastautoren aus den Bereichen Wirtschaft, Forschung und Kultur zu Wort und lassen ihre verschiedenen Sichtweisen einfließen.

Viel Spaß beim Lesen!

Inhaltsübersicht

Editorial
Shopping ohne Gnade
Diener des surburbanen Raumes
Ein echter Exportschlager
30 Tage im Shopping Center (Florian Thalhofer und Kolja Mensing)
Wie wir kaufen
700 Meter Beton
Einfach.Immer.Mehrfach. Einkaufen 2038.
Fremdkörper in den Städten? (Interview mit Prof. Dr. Thomas Krüger)
Die Rolltreppe (Dr. Andrea Mihm)
Perspektiven des Handels (Klaus Burmeister)
Jenseits von Trends (Prof. Dr. Holger rust)
Spielend einkaufen lernen
Alles nur Fassade?
LIGNA – Labor für unkontrollierbare Situationen (Grupe LIGNA)
Radio-Trojaner im Konsumtempel (Anja Nettig und Jakob F. Schmid)
Habitat Supermarkt
Die Stadt fängt an sie zu brauchen
Convenience Stores (Dr. Wilhelm Klauser)
Konsumvokabeln
Literatur
Impressum

spacemag #1 | Rhythmus des Konsums
150 Seiten, mit umfangreichen Texten und Beiträgen




3 Kommentare

3 Kommentare

  1. Hallo,
    ich bin stadt- und raumplaner im nachhaltigkeitsministerium und ein überzeugter hermann knoflacher schüler. bin sehr gespannt auf das spacemag. ich kämpfe oft gegen windmühlen wenn ich kleinen bis mittleren gemeinden beibringen soll dasss ekz’s nicht nur die gemeindekassen füllen, sondern eine ganze reihe von destaströsen nebeneffekten für das urbane und soziale gefüge nach sich ziehen.
    claude

  2. Robert Ostman sagt:

    Wie wärs mit einer pdf- downloadmöglichkeit. zumindest der vergriffenen ausgaben?

  3. Hallo Robert,
    eine PDF-Downloadmöglichkeit wird derzeit nicht angestrebt. Heft bleibt Heft.
    Wir versuchen allerdings, die #1 neu aufzulegen.

Hinterlasse einen Kommentar